Es ist wieder soweit – die Lammzeit hat begonnen. Wahrscheinlich planst oder baust Du sogar schon die Weiden für die Lämmer, die im Frühjahr geboren werden!?

Denke daran, dass die trächtigen Schafe mehr zu Fressen benötigen als sonst. Eine gute Idee ist auch, einen Unterschlupf auf die Weide zu bauen, unter dem die frischgeborenen Lämmer Schutz finden.

Sehr wichtig zum Hüten der Schafe und zum Schutz vor Räubern ist natürlich ein funktionierender Weidezaun. Im Folgenden ein paar Tipps:

 

Der Weidezaun

Der verbreitetste und für Lämmer am besten geeignete Weidezaun ist ein Schafnetz. Schafe sind schwer zu hütende Tiere, die andere Zäune gerne mal überwinden. Ein Schafnetz ist in der Regel 90 cm hoch, kann aber auch über einen Meter hoch sein. Es verfügt über 7 bis 10 stromführende Litzen. Die engen Maschen verhindern, dass ein Lamm hindurch schlüpft oder ein Räuber eindringt. Wenn du Probleme mit Füchsen hast, kauf dir ein höheres Netz, damit sie nicht rüberspringen. Die unteren Maschen eines Schafnetzes sind in der Regel etwas enger, um das Kopfdurchstrecken zu vermeiden.
Die Schafnetze kannst du in verschiedenen Längen kaufen, je nach Größe Deiner Weide.

An frostigen und verschneiten Tagen solltest du deine Weide täglich ablaufen und das Netz vom Schnee befreien. Nicht, dass es an einer Stelle kaputt geht. Und Schafe sind durch das dicke Fell eh schon recht unempfindlich gegen Stromschläge – Schnee wirkt noch zusätzlich isolierend. Solltest du kaputte Stellen im Schafnetz finden, kannst du sie in nullkommanichts mit einem T-Verbinder oder Kreuzverbinder von Litzclip® wieder reparieren. Habe am besten immer ein paar von ihnen in deiner Tasche.

 

Das Weidezaungerät

Schafe haben ein viel dickeres Fell als die meisten anderen Tiere. Daher brauchen sie stärkere Stromimpulse vom elektrischen Weidezaun. Eine Hütespannung von mindestens 4.000 V und eine Impulsenergie von 3 bis 5 Joule sind schon nötig, damit das Schaf Respekt vor dem Weidezaun hat. Kaufe dir also ein starkes Weidezaungerät – je nach Bewuchs und Größe deiner Schafweide brauchst du die extra Energie. Außerdem kannst du dann später deine Weide vergrößern, ohne dir schon wieder ein neues Weidezaungerät kaufen zu müssen. Ein weiteres Argument für ein schlagstarkes Weidezaungerät ist, dass die leitenden Drähte in Schafnetzen aufgrund ihrer nötigen Robustheit aus Niro-Stahl sind. Der leitet aber nicht so gut wie die hochwertigeren Drähte aus Kupfer.

Wenn du einen 230 V Anschluss in der Nähe deiner Schafweide hast, ist ein Gerät mit Netzanschluss die erste Wahl. Für mobile Umzäunungen bieten sich aufgrund der hohen benötigten Leistung 12 V Akku Geräte an. Je nach Lage deiner Weide kann auch ein Solargerät Sinn machen.

 

Das Tor

Weidezaunnetze haben keinen Durchgang. Wenn Du es an einer Stelle aushängst und auf den Boden legst um darüberzusteigen, wird die Stromführung unterbrochen bzw. du musst den Strom vorher abschalten. Das verhindert du mit dem Einbau einer Tür speziell für Weidenetze. So eine Tür kann an jeder Stelle des Netzes montiert werden – auch nachträglich. Das Netz der Tür ist elektrifizierbar und beim Öffnen muss der Strom nicht abgeschaltet werden.

Tor_Schafnetz.jpg

Nun steht zumindest seitens des Weidezauns der Lammzeit nichts mehr im Wege 🙂

 

Noch ein Tipp: Immer wieder passiert es, dass Mütter ihre Lämmer nicht annehmen. In so einem Fall wird das Lamm mit der Flasche aufgezogen. Nimm dafür einfach 3,5%ige H-Milch, die du kurz in der Mikrowelle erwärmst. Das funktioniert aus eigener Erfahrung heraus sehr gut und du sparst dir das Anrühren von Milchpulver.